Du bist hier: Start » Aktuelles » Pflasterpass® -Kopflauswarnung in der Schule/Kindergarten

Pflasterpass® -Kopflauswarnung in der Schule/Kindergarten

Wer kennt es nicht? Nach morgendlicher Hektik, um das Kind pünktlich zum Kindergarten oder Schule zu bringen, kommt einem das Schild mit der „Kopflauswarnung“ entgegen. Schon fängt der Kopf gefühlt an zu jucken…  

Doch keine Panik! Kopfläuse sind ungefährlich und kein Zeichen mangelnder Hygiene, da sie nicht durch das Waschen der Haare mit gewöhnlichem Shampoo beseitigt werden können.
Sie sind weltweit verbreitet, treten jahreszeitunabhängig auf und der Mensch ist ihr einziger Wirt.
Sprich: Sobald sie vom Menschen getrennt werden und kein Blut mehr saugen können, werden sie rasch geschwächt und überleben bei Zimmertemperatur in der Regel nicht länger als 2-3 Tage.

  • Übertragen werden sie hauptsächlich von Mensch-zu-Mensch, bei engem Kontakt durch Überwanderung von Haar-zu-Haar
  • eher seltener aber durchaus möglich auch indirekt über Gegenstände, die in einer kurzen Zeitspanne gemeinsam benutzt werden
  • Typisch hierfür sind Kämme, Haarbürsten, Schals, Kopfbedeckungen bis hin zum Fahrradhelm oder Kissen
  • Läuse können im Gegensatz zu Flöhen nicht springen und somit auch keine größeren Strecken außerhalb ihres Wirtes zurücklegen
  • Haustiere sind keine Überträger.

 

Die Ansteckungsfähigkeit ist nur gegeben, solange der Betroffene mit mobilen Läusen befallen ist und noch nicht behandelt wurde.
Insofern liegt die Lösung auf der Hand: Der Betroffene muss ausfindig gemacht und schnellstmöglich behandelt werden.
Doch dies ist nicht immer einfach, denn viele kennen sich nicht aus mit den Symptomen, die das Kind bei einem Läusebefall zeigen kann.

  • Die Läuse stechen in der Regel alle 3-6 Stunden zu, um Blut zu saugen
  • Dadurch entstehen rote, stichförmige Areale, die aussehen können, als wäre das Kind „in die Brenneseln gefallen“ (Urtikaria) und dementsprechend jucken und kratzen
  • Bei längerfristigem Befall können sich diese Stellen superinfizieren, sprich, eine Besiedlung mit Bakterien kann zu unschönen Ekzemen, bevorzugt hinter den Ohren, im Nacken und am Hinterkopf führen
  • Begleitend können im Kopf- bzw. Halsbereich Lymphknotenschwellungen auftreten
  • Sobald man den Verdacht hat, dass das eigene Kind von Läusen befallen ist, sollte man dessen Kopfhaut systematisch nach lebenden Läusen, Larven und/oder deren Eiern untersuchen
  • Hierzu sollte man das Haar mit Wasser und etwas Haarpflegespülung anfeuchten und mit einem speziellen Läusekamm, (der sehr robust ist und dessen Zinken sehr eng beieinanderstehen) Strähne für Strähne sorgfältig auskämmen
  • Hierbei sollte der Kamm nach jedem Kämmvorgang auf Läuse und Nissen untersucht und gesäubert, z.B. auf einem hellen Handtuch abgestreift werden
  • Damit keine Larven übersehen werden, kann der Einsatz einer Lupe hilfreich sein.

 

Pflasterpass® -Eva mit Läusen auf dem Kopf

 

Eine optimale Behandlung besteht nach heutiger Auffassung in der Kombination chemischer (Kopflausmittel) und mechanischer (Läusekamm) Wirkprinzipien.
Da Kopflausmittel nicht zuverlässig alle Eier abtöten und in Abhängigkeit vom Mittel und dessen Anwendung Larven nach der Erstbehandlung nachschlüpfen können, muss innerhalb eines engen Zeitfensters unbedingt eine Wiederholungsbehandlung, optimaler Weise an Tag 9-10 durchgeführt werden. Dieser enge zeitliche Rahmen ergibt sich, weil bis zum 7. bzw. 8. Tag noch Larven nachschlüpfen können. Und ab dem 11. Tag junge Weibchen bereits in der Lage sind, neue Eier abzulegen.

  • Fehler in der Behandlung ergeben sich häufig durch zu kurze Einwirkzeiten des Lausmittels (i.d.R. mind. 10 Minuten, grundsätzlich jedoch am Beipackzettel orientieren)
  • Durch zu sparsames Anwenden bzw. ungleichmäßige Verteilung oder zu starke Verdünnung des Lausmittels
  • die Unterlassung der Wiederholungsbehandlung
  • Das „nasse“ Auskämmen mit Haarpflegespülung und Läusekamm in 4 Sitzungen an den Tagen 1, 5, 9 und 13 führt nachgewiesenermaßen bei knapp 60% der behandelten Kinder zur Entlausung
  • Hierbei werden in der ersten Sitzung die erwachsenen Läuse entfernt, in den nachfolgenden Sitzungen dann die nachgeschlüpften Larven
  • Am Tag 17 sollte der Behandlungserfolg nochmals überprüft werden. Das Verfahren ist zeitaufwändig und erfordert viel Geduld von Eltern wie auch Kindern, in Kombination mit einer Lausmittelbehandlung sichert es aber eine hohe Erfolgsquote!

Ganz kurz, was macht ihr also, wenn ihr bei Eurem Kind einen Kopflausbefall feststellt:

  1. Sachgerechte Behandlung (gemäß Packungsbeilage) mit einem zugelassenen und nachweislich geeigneten Kopflaus-Arzneimittel an Tag 1 und erneut an Tag 9-10.
  2. Nasses“ Auskämmen (Strähne für Strähne) des mit Wasser und Haarpflegespülung angefeuchteten Haares mittels Läusekamm an Tag 1 und im Verlauf an Tag 4,9 und 13.
  3. Schlafanzüge und Bettwäsche, Handtücher und Leibwäsche wechseln und bei 60°C waschen.
  4. Haarbürsten/Kämme/Haarspangen und –gummis in heißer Seifenlösung reinigen.
  5. Kopfbedeckungen, Schals und weitere Gegenstände, auf die Kopfläuse gelangt sein könnten, für 3 Tage luftdicht in einer Plastiktüte verpackt aufbewahren (Eine Behandlung dieser Gegenstände mit Insektizid-Sprays ist nicht notwendig).
  6. Umgehend die betroffenen Kontaktpersonen in Familie, KiTas, Krabbelgruppen o.ä. Gemeinschaftseinrichtungen informieren, mit dem Ziel weitere Untersuchungen und ggf. Behandlungen zu veranlassen.
    Hierzu gibt es sogar eine rechtliche Grundlage, die im sogenannten Infektionsschutzgesetzt (§ 34 Abs. 5 IfSG) verankert ist. Demnach seid ihr dazu „verpflichtet, der Gemeinschaftseinrichtung, die Euer Kind besucht, Mitteilung über einen beobachteten Kopflausbefall, auch nach dessen Behandlung, zu machen.“
    Euch als Eltern sollte klar sein, dass das rasche Erkennen und Behandeln eines Kopflausbefalls und die pflichtgemäße Mitteilung darüber eine Voraussetzung für die erfolgreiche Eindämmung des Kopflausbefalls in der Einrichtung sind. Die Durchführung der Behandlung muss i.d.R. durch Euch mündlich oder schriftlich bestätigt werden und richtet sich nach den örtlichen Regelungen.

 

Und ja, wir bearbeiten am Ende noch die brennendsten aller Fragen, darunter :
„Muss ich mein Kind direkt aus der KiTa abholen, wenn bei ihm ein Kopflausbefall festgestellt wurde?“
und „Ab wann darf mein Kind wieder zurück in die KiTA?“

Da gibt es nämlich klare Vorgaben!

Sollte also der Kopflausbefall während des Besuches Eures Kindes in der KiTa festgestellt werden und ihr keine Möglichkeit dazu haben, das Kind umgehend abzuholen, ist der Verbleib bis zur Abholung in der KiTa möglich, sofern enge Kontakte zu anderen Kindern in den nächsten Stunden vermieden werden können. Grundsätzliche Voraussetzung dafür, dass Euer Kind wieder in die KiTa darf ist, dass „mit einem zur Tilgung des Kopflausbefalls geeigneten Mittels korrekt behandelt wurde“. Der Nachweis über diese sogenannte „Erstbehandlung“ muss nicht zwingend ärztlich erfolgen, sondern kann auch von Euch Eltern als Erziehungsberechtigte erbracht werden. Und da kann ich wirklich nur an Eure Ehrlichkeit appellieren.

 

Vielen Dank an unsere Pflasterpass® -Expertin Dr. med. Katharina Rieth für die Erstellung der Texte!
Facebook: Dr. med. Katharina Rieth
Instagram:
Dr. Rieth

Du bist hier: Start » Aktuelles » Pflasterpass® -Kopflauswarnung in der Schule/Kindergarten

Lade dir jetzt die Pflasterpass® App herunter!

Du möchtest Igelchen und die Pflasterpass® -Tipps auch unterwegs dabei haben? Dann lade dir jetzt die Pflasterpass® -App auf dein Smartphone. Du erhältst dadurch:

  • Wissen zum Vermeiden von Unfallsituationen
  • Verhalten in Notsituationen und bei Unfällen
  • Wichtige Hinweise für den Notfall

Scanne einfach den QR-Code ein oder lade die App direkt runter: 

 

Pflasterpass App kostenlos downloaden für iOS und Android

Pflasterpass® Präsenzkurs

 

Die Pflasterpass gGmbH verfügt über ein Netzwerk von über 40 Standorten in ganz Deutschland mit mehr als 50 zertifizierten Pflasterpass® -Kursleiter*innen, die schon über  25.000 Kinder im Alter von 4 - 8 Jahren ausgebildet haben. Wenn also ein Standort in der Nähe ist, sind wir in der Lage, in KiTas und Grundschulen diese Pflasterpass® -Präsenzkurse durchzuführen.