Du bist hier: Start » Notfallkategorien » Fallen und Stürzen » offene Wunden

offene Wunden

Offene Wunden können in den verschiedensten Spielsituationen entstehen, aber auch zuhause besteht das Risiko hinzufallen oder von Gegenständen getroffen zu werden.

  • Schürfwunden sehen oft gefährlicher aus als sie sind. Nur die oberste Hautschicht ist oft verletzt.
  • Schnittwunden haben glatte Ränder und bluten stärker. Das sieht zwar gefährlich aus, schwemmt aber die Keime besser aus.
  • Gefährlicher sind Schnittwunden, die durch Fleischmesser oder an fleischhaltigen Konservendosen entstehen, weil Fleisch viele Keime enthält.
  • Den behandelnden Arzt wenn möglich, informieren wie und wodurch die Verletzung entstand.
  • Platzwunden, Quetschwunden und Risswunden sind die häufigsten Wundverletzungen.
  • Platzwunden am Kopf bluten zuerst stark, die Blutung hört aber oft nach kurzer Zeit von selbst auf.
  • Kratzwunden und Bisswunden stammen meist von Tieren oder anderen Kindern. Sie sind praktisch immer mit Keimen verschmutzt (auch wenn es nicht so aussieht) und müssen besonders sorgfältig behandelt werden.

 

Was tun?

  • Ruhe bewahren und das Kind beruhigen!
  • Wichtig: Immer möglichst sauber arbeiten!
  • Blutung stillen, die meisten Blutungen werden nach kurzer Zeit von selbst schwächer oder hören ganz auf. Kalte, feuchte Tücher (z. B. Waschlappen mit kaltem Wasser) fördern die Blutstillung und kleben nicht an der Wunde fest!
  • Wenn das Blut spritzt oder pulsiert: Erst die Wunde sauber abdecken (z. B. Verbandmaterial, sauberes Handtuch), dann einen Druckverband anlegen!
  • Zur Information für den Arzt schätzen, wie viel Blut das Kind verloren hat (wie viel Blut war auf dem Boden? Wie viele Handtücher waren blutdurchtränkt?)

 

Bei nicht stark blutenden Wunden:

  • Jede Wunde sauber abdecken (Verband, sauberes Handtuch), so wird die Wunde vor Keimen geschützt und das Kind hat weniger Schmerzen!
  • Unnötige Bewegungen des verletzten Körperteils vermeiden!
  • Zum nächsten Kinderarzt/Krankenhaus fahren oder den Notruf wählen!
  • Wichtig: Impfpass mitnehmen, u. a. wegen Tetanusschutz!
  • Bei Biss- oder Tierkratzwunden: Impfausweis des Tieres einpacken (Tollwutschutz?)

 

Was NICHT tun bei Wunden?

 

  • Bei jeder Wunde muss vermieden werden, dass Keime in die Wunde eindringen!
  • Niemals über eine Wunde gebeugt sprechen (Bakterien können in die Wunde gelangen)!
  • Die Wunde nicht unnötig berühren oder betasten!
https://pflasterpass.de/wp-content/uploads/2020/08/Pflasterpass-Prellungen-und-Bluterguesse.png

Dringende ärztliche Hilfe oder Notfall?

Wenn du außerhalb der Sprechzeiten dringend ärztliche Hilfe benötigst und zum Beispiel nicht weißt, wo sich in deiner Nähe eine Bereitschaftsdienstpraxis befindet, wähle für den allgemeinen ärztlichen Bereitschaftsdienst die Rufnummer 116 117. Diese Nummer funktioniert ohne Vorwahl, gilt deutschlandweit und ist kostenlos – egal ob du vom Festnetz zu Hause oder mit dem Mobiltelefon anrufst.

Bei schweren Unfällen und lebensbedrohlichen Notfällen deines Kindes ist sofort der Notruf 112 zu wählen.

Haftungsausschluss

Alle hier genannten Maßnahmen sind lediglich als Tipps zu verstehen und ersetzen keinesfalls eine ärztliche Meinung oder Diagnose. Die Pflasterpass gGmbH übernimmt keinerlei Haftung und empfiehlt in Zweifelsfällen oder dringenden Notfällen UNBEDINGT einen Arzt in Ihrer Nähe aufzusuchen!

Du bist hier: Start » Notfallkategorien » Fallen und Stürzen » offene Wunden

Lade dir jetzt die Pflasterpass® App herunter!

Du möchtest Igelchen und die Pflasterpass® -Tipps auch unterwegs dabei haben? Dann lade dir jetzt die Pflasterpass® -App auf dein Smartphone. Du erhältst dadurch:

  • Wissen zum Vermeiden von Unfallsituationen
  • Verhalten in Notsituationen und bei Unfällen
  • Wichtige Hinweise für den Notfall

Scanne einfach den QR-Code ein oder lade die App direkt runter: 

 

Pflasterpass App kostenlos downloaden für iOS und Android

Pflasterpass® Präsenzkurs

 

Die Pflasterpass gGmbH verfügt über ein Netzwerk von über 40 Standorten in ganz Deutschland mit mehr als 50 zertifizierten Pflasterpass® -Kursleiter*innen, die schon über  25.000 Kinder im Alter von 4 - 8 Jahren ausgebildet haben. Wenn also ein Standort in der Nähe ist, sind wir in der Lage, in KiTas und Grundschulen diese Pflasterpass® -Präsenzkurse durchzuführen.